Allgäu-Nachrichten von: mir!

Freitag, 24. September:
Kleine Überraschung

Unser Ruhetag gestern hat uns supergut getan. Wir haben schon wieder beste Kondition.

Allerdings sagte am Mittwochabend nach unserer Bergtour Annegret zu mir:
„Hannes, das war der Höhepunkt des Urlaubs! Eigentlich könnten wir jetzt nach Hause fahren, denn toppen können wir das nicht mehr. Aber wir bleiben noch ´ne Woche.“ Und sie sagte noch: „Ich nenne dich
Gamsboy, weil du ein so supertoller gämsiger Bergkletterhund bist! Absolut geländegängig!“

P9220238


Genau! Ich könnte noch viel besser sein, aber das ist mit Annegret im Steilhang und an der Leine sehr mühsam. Trotzdem will ich nicht jammern.

Und nun heute: Wir also wieder voll fit, da will Annegret zum Einkaufen fahren! Hätte sie das nicht gestern an unserem Ruhetag machen können? Wenn´s schon sein muss, will ich aber auf jeden Fall mit.
Ich gucke mir nur noch schnell an, wie „die Kinder“ zur Weide gebracht werden.

P9180395

P9230299

Zweimal haben die beiden schon versucht, Richtung Altstädten weiterzulaufen. Da musste der Bauer vielleicht Gas geben und galoppieren, damit er sie auf die Weide gelenkt bekam.
Ich habe übrigens gemerkt, dass ich auch alles gut durch die Schnitzlöcher im Balkongeländer beobachten kann. Mich kann man dann nicht sehen.

P9210624


Nach dem Einkaufen sagt Annegret: „Hannes, ich habe noch ein Wanderbuch gekauft. Ich glaube, wir werden diesmal wieder nicht fertig hier.“ Dann sieht sie mal schnell nach, ob auch hier das Riedbergerhorn erwandert wird. Tatsächlich. Und wie wird unsere Problempassage beschrieben?

Pa010560

„Hier steht´s, Hannes. Weil ich nämlich weder trittsicher noch schwindelfrei bin und dazu noch erbärmlich ängstlich, deswegen war das für mich kaum zu schaffen.

Aber jetzt habe ich  ´ne kleine Überraschung für dich. Wir müssen allerdings ein Stückchen Auto fahren.“
O, da bin ich aber neugierig!

P9240327

Ich lucher raus und denke: Moment, kenn´ ich doch!

P9240326

Auf dem Parkplatz trifft mich dann der Schlag:

P9240351

Wieder die Höllenbahn! Ja, ist Annegret denn total verrückt geworden? Das soll die Überraschung sein? Ich ziehe wie ein Ochse in die entgegengesetzte Richtung! Ohne mich!
Aber da beruhigt mich Annegret und erklärt mit alles: „Hannes, wir gehen zu Fuß! Wir müssen aber nochmal rauf, weil ich nicht nur ´ne alte Kuh, sondern auch ´ne blöde Kuh bin. Ich habe nämlich vergessen, oben etwas Bestimmtes zu fotografieren. Und da habe ich gedacht, bei unseren guten Konditionen können wir das mal eben ohne Höllenbahn schaffen.“
Sie stellt sich nochmal schnell vor den Plan und sagt: „Okay, wir sind jetzt auf 940 Meter, die Zwischenstation ist auf 1340 Meter, die Bergstation auf 1540 Meter. Schaffen wir das in anderthalb Stunden bis ganz oben?“

P9240384

Sie möchte am frühen Nachmittag wieder zurück sein, weil schlechtes Wetter gemeldet ist mit Gewittern und Temperatursturz.
Na klar schaffen wir das!

P9240360

Mir ist alles recht, wenn ich nur nicht wieder in solch eine Gondel muss!

P9240329P9240331

Nun nehmen wir die Fahrstraße, weil das wohl der schnellste Weg ist.
Aber – meine Güte – ist das steil!

„Warum nur“, schimpft Annegret, „kann man steil nicht fotografieren?

P9240363
P9240332

Dieser Fahrweg ist so steil, dass ich wahrscheinlich nicht einmal im ersten Gang hochkäme! Meine Füße setze ich im 45-Grad-Winkel auf!“

Mir hängt auch schon wieder die Zunge. Zum Glück kommt bald ein Saufnapf.

P9240330

Hannes“, sagt Annegret, „das kann doch nicht immer Durst sein! Geht es dir wie den Männern, die noch ein drittes und viertes Kölsch brauchen? Nicht weil der Durst so groß ist, sondern weil´s so gut schmeckt!“ Ja, ich glaube, der Vergleich ist gut.

P9240335

P9240339

Dann meint sie, es wäre schön, wenn ich nicht nur nach Wasser Ausschau halte, sondern mir auch mal wieder die tolle Berglandschaft ansehe.

P9240340

Außerdem kann man unsere ganze Strecke von vorgestern überblicken.

Kopie_von_p9240364

Schon nach eineinviertel Stunden kommen wir oben an der Bergstation an. Annegret nassgeschwitzt, ich ausnahmsweise durstig. Jetzt erkennen wir ganz genau den Weg, den wir am Montag vom Riedbergerhorn aus zurückmarschiert sind.

P9240352kopie

Ganz schön steil. Aber so ist das hier eben!

Annegret zückt ihre Kamera und sagt: „Mir geht es um die Panoramaaufnahmen. Alle Berge mit Beschriftung. Das will ich mir mal eben abfotografieren, weil ich sonst nie lerne, welches welcher Berg ist!“

Wie, – das war der ganze Grund für unsere Bergbesteigung? Erstaunlich, aber wunderbar. Ich würde sogar ohne Grund wieder hierauf gehen.

Beim Abstieg macht Annegret Tempo, weil die ersten Wolken aufziehen. Natürlich nur so viel Tempo, wie ihre Knie zulassen. „Manno“, schimpft sie seit Tagen, „ist das ein Elend! Meine Knie scheinen schneller als ich zu altern!“

An irgendeiner Spitzkehre des Weges vernehmen wir Richtung Wald eine Art Arbeitsmaschinenfahrzeuggeräusch, können aber nichts sehen. Neugierig wie wir sind, müssen wir mal eben einen Abstecher machen.

P9240378

P9240369

„Ja, sieh dir mal so was an!“, meint Annegret, „hier klettert ja ein Bagger rum! Faszinierend! So geländegängig wie der ist, ist er bestimmt ein Gams-Bagger! Das muss ich mal bei Google eingeben.“

P9240370
P9240367

Wir müssen aber weiter. Immer mehr Wolken kommen. Die erste hängt schon an der Trettachspitze.

P9240377

Annegret sinniert: „Wenn es schon schlechtes Wetter gibt und wenn ich noch einen klitzekleinen Wunsch frei hätte, dann hätte ich gerne morgen die Berge ein bisschen mit Schnee überpudert. Nur für die Optik.“

Um 4 Uhr sind wir zurück. Annegret will mal eben ein Nickerchen halten. Kaum liegt sie, fährt sie schon wieder hoch: „Ich höre Viehscheid-Glocken! Das kann nicht sein!“ Beide springen wir auf den Balkon. Tatsächlich! Unser Nachbar! Er transportiert mindestens ein Dutzend großer Glocken in seine Garagenscheune.

P9210648
P9210649
P9210647

Na sowas!

Am Abend sucht Annegret im Internet nach Gams-Baggern. Es gibt sie, nur unter anderem Namen: Schreit-Mobil-Bagger.
Wir werden noch richtig urlaubsklug!

Und dann ertönt auf einmal ein Riesenlachanfall. Annegret hat gerade die Fotos vom Nachmittag auf dem PC geöffnet. „O nein!“, japst sie, „guck dir das mal an! Dafür haben wir den Wahnsinnsanstieg heute gemacht!“

P9240344

Weil die Sonne so geblendet hat, konnte sie auf dem Display nicht erkennen, dass die Zoomfunktion noch eingestellt war.

P9240345

„Vollkommen unbrauchbar! Ich schmeiß mich weg vor Lachen! Das ist glatt ein Grund, nochmal wieder zu kommen.“

P9240342

Von Display und Zoomfuntion verstehe ich überhaupt nix, aber vom Wiederkommen. Da mache ich mit!

 

Samstag, 25. September:
Wunsch erfüllt!

Da staunen wir nicht schlecht bei unserer Vorfrühstücksrunde! Tatsächlich haben die Berge über Nacht ein Schneehäubchen bekommen.

P9250389

„Mensch Hannes, haben wir ein Glück gehabt! Denk mal, am Mittwoch waren wir noch bei Traumwetter da oben, – du als Gamsboy auf dem Schnippenkopf! Das könnten wir jetzt knicken.“

P9250393

Von den Alpenbergen kann man gar nichts sehen, die sind total mit Wolken zugehangen. Und bei uns regnet´s. Annegret muss mich nachher einpacken, so nass bin ich geworden.

P9240385

„Weißt du, so einen Regentag kann ich ganz gut gebrauchen. Da mache ich einen Lesetag draus und du kannst dich deinem Dog-Blog widmen.“ Im Moment liest Annegret ein Hundebuch, das unsere Nachbarfreunde ihr für den Urlaub mitgegeben haben. Zwischendurch bricht sie immer wieder in schallendes Gelächter aus und sagt: „Andere können auch gut schreiben, – nicht nur du!“

Aber ich finde solche Tage langweilig und achte zu meiner Abwechslung auf jedes Geräusch, das ich im Haus höre.

P9240386
P9240387

„Für heute Abend könnte ich dir Programm anbieten“, schlägt Annegret vor. „Ich habe da ein Plakat gesehen.“

P9230321

Aber singe und johle bei dem Wetter mag ich nicht.

Mir steht der Sinn nach einer kleinen Kennenlernbegegnung. Seit Tagen versuche ich, Annegret im Flur ein Stückchen weiter an unserer Treppe vorbei zu ziehen. Endlich mit Erfolg. Ich habe da nämlich was gerochen!

P9230323

Sieht aus wie ein Schäfchen, riecht wie ein Schäfchen,

P9230322

ist aber, glaube ich, kein Schäfchen.

 

Sonntag, 26. September:
Reingelegt!

Stinklangweiliger Sonntag. Kein Berggottesdienst, keine Wanderung, nix. Nur die Vorfrühstücksrunde, danach die Knusperknäuschen. Annegret äußert sich überhaupt nicht, ob wir heute etwas vorhaben. Dabei ist das Wetter gar nicht schlecht.
Also plane ich selbst. Am Mittag, so gegen halb eins, fängt Annegret an zu kochen. Genau der richtige Moment, mein Vorhaben umzusetzen. Ich laufe zum Balkon und warte, ob Annegret mich sieht.

P9260399

Dann renne ich zur Türe.

P9260415

Danach wieder auf den Balkon. Ich mache es sehr dringend.

„O nein“, sagt Annegret, „ich wollte mir gerade was kochen. Musst du denn so nötig, Hannes?“
Ja, ich muss ganz extrem doll nötig.
Annegret schaltet die Herdplatten aus, nimmt sich schnell 2 Schokoladenriegel und ´ne Trinkflasche, zieht sich an und dann gehen wir raus.

Nach etwa 10 Minuten sagt sie: „Ich kann überhaupt nicht feststellen, dass du nötig musst. Hast du mich etwa angeschmiert?“

Ich fange ganz eifrig an, Gras zu fressen. Das machen wir Hunde ja manchmal, wenn im Magen etwas nicht stimmt. Obwohl ich selbst jeden Tag Gras fresse, weil´s mir schmeckt und gesund ist.

P9260440P9260443P9260442P9260436P9260439

Wir sind schon fast ´ne Stunde draußen, da kommt von links ein Allgäuer über einen Stacheldraht gestiegen. Als Annegret seinen Pilzbeutel sieht, sagt sie nur: „Also gibt es sie doch!“

P9260409

Irgendwie muss er ihren pilzgierigen Atem im Nacken gespürt haben, denn prompt erhöht er hat seine Gummistiefelwatschelfrequenz, um Abstand zu bekommen.

P9260410

So nach gut eineinhalb Stunden sind wir zurück in unserer Ferienwohnung. Annegret schmeißt die Herdplatten wieder an, kocht und isst. Danach sagt sie: „So, jetzt will ich mal eben ein Nickerchen halten“. Genau in dem Moment ziehe ich meine Nummer wieder ab: Balkon – Türe – Balkon, nochmal Türe. Diesmal aber nicht stumm, sondern vertont, und zwar sehr unmissverständlich.

„Ich glaube, du spinnst!“, sagt Annegret. Ich inszeniere aber ein wahres Drama. „Will das Gras wieder aus dem Bauch?“ fragt Annegret. Ja, das Gras will raus, ich aber noch viel lieber!

Also zieht Annegret sich schnaubend wieder an, und wieder geht´s raus.

Nach etwa 20 Minuten sagt sie: „Hör mal, Gamsboy, ich kann überhaupt nicht feststellen, dass mit deinem Magendarmtrakt etwas nicht stimmt. Gib´s zu: Du hast mich nochmal reingelegt!“

Ja, gleich zweimal hintereinander. Da wir aber so gut draußen sind, macht Annegret noch allerlei Fotos.

P9260422P9260430P9260423P9260424P9260429

Stellt euch vor, wir sind noch einmal zweieinhalb Stunden unterwegs gewesen.

Am Abend bin ich seeehr zufrieden mit mir. Den Tag habe ich gerettet.

P9260451

 

Montag, 27. September:
Dazugelernt!

Also, Annegret hat dazugelernt! Sie sucht gleich früh eine Wanderung raus, aus dem neuen Wanderbuch. „Das passiert mir nicht noch einmal, dass du mich derart an der Nase rumführst!“

Sie findet eine Strecke um die 4 Stunden, ab Obermaiselstein.

P9260452

Ich bin immer als erster fertig. Wir sollten uns auch ranhalten, denn zum Nachmittag ist schon wieder Regen angesagt.
Aber mit dem Auto sind wir schnell da.

Am Beginn der Strecke sieht Annegret ein Schild. „O guck mal, wenn ich einen Rotstift dabei hätte, würde ich auf dem Schild Folgendes machen“:

Kopie_von_p9270464

Wir sind noch gar nicht lange unterwegs, da wird der Weg mal wieder so was von steil! Steil nach oben, steil nach unten.

P9270467P9270468P9270469P9270470

Wir steigen wieder bis auf ungefähr 1400 Meter hoch.

„Manno“, sagt Annegret, „ist das hier oben eisig! Ich komme mir nach dem Steilstück zwar vor wie ´ne Dampfmaschin´, aber meine Ohren frieren. Ich muss sie anziehen.“

P9270472

Heute treffen wir keine Menschenseele unterwegs. Das ist auch mal ganz schön. Annegret hat sich bei unseren langen Wanderungen sehr darüber aufgeregt, dass oft kommentiert wurde, wie gut sie es doch hätte, weil sie von mir gezogen wird! Haha!

„Das ist überhaupt nicht witzig, immer mit dir an der Leine!“ sagt sie.

Das ist auch gar nicht witzig, immer mit ihr an der Leine, denke ich.

An unserem höchsten Punkt kommen allerlei Schilder.

„O guck mal, wenn ich einen Rotstift mithätte, würde ich Folgendes machen: Bei Herzberg kommt ein „t“ dazu, dann könnte es Hildes Alpe sein. Und das Wort mit 5 „s“ …“

P9270483kopie

Bevor unser erster Abstieg beginnt, können wir wunderbar das Geschlängel der Riedberger Passstraße sehen.

P9270485

Bald fängt´s an zu regnen. Viel zu früh. Aber auch Regenwetter macht durstig.

P9270492

„So eine schöne Herbststimmung“, sagt Annegret.

P9270494
P9270493

Nur die nassen Buchenblätter findet sie nicht gut.

P9270499

„Nasses Laub ist wie Schmierseife in Scheiben!“

Als wir nach 4 Stunden wieder am Auto sind, fährt Annegret mal eben ganz neugierig die Passstraße hoch. Es regnet allerdings zum Erbarmen.

P9270501
P9270502

Erst am Abend klart es wieder auf und wir können jetzt unsere schönen Berge mit Schnee bewundern.

P9270514

 

Dienstag, 28. September:
Vom Gamsboy zum Geißenpeter

Das soll unser letzter Tag sein? Da halte ich nun gar nichts von. Und dann noch einmal einkaufen! Aber Annegret sagt, dass wir noch Mitbringsel besorgen müssen. Wir fahren nach Fischen. Nicht, weil es da so viele Souvenirläden gibt, sondern das wunderbare Käsegeschäft. Da kauft sie mancherlei Käsesortenstücke und lässt sie vakuumieren. So bleibt der Käse lange frisch.

Am Nachmittag müssen wir aber wenigstens noch einmal von Beilenberg auf die Höhe.
Wir kommen an „den Kindern“ vorbei.

P9210653

Tschüss, ihr beiden Lustigen!

Dann taucht mein Lieblingsbottich auf.

P9280518

Tschüss, du gute Bio-Gemüsebrühe.

P9280516

Tschüss, du alter Schnippenkopf.

P9100192

Tschüss, ihr tobeligen Tobel.

P9280535

Tschüss, ihr lästigen Rindviehcher.

O, was haben wir denn hier?

P9280525

Es kommen einige Geißlein auf mich zu.

P9280528

Annegret zückt schnell die Kamera für ein paar Schnappschüsse.

P9280527

„Elender Mist! Genau jetzt sind die Akkus leer!“ Sie versucht, hinterrücks aus ihrem Rucksack zwei neue zu fingern, dabei muss sie mich an der strammen Leine halten, dazu die Geißen noch auf Abstand halten, die Kamera öffnen und die Akkus wechseln!
 Geschafft!

P9280522

Die Geißen kommen irrsinnig nahe.

P9280523

Spinnen die? Kaum noch 1 Meter! Jetzt fackel ich nicht lange und mache einen jähen Sprung. Das wirkt!

P9280529

P9280530

Sie trollen sich. 

P9280524

„Nein, so was!“, sagt Annegret. „Hannes, jetzt bist du sogar noch ein Geißenpeter geworden!
Wenn wir nochmal hierher kommen, nenne ich dich Alp-Öhi!“

Immer und immer wieder erlebe ich so verrückte Sachen!
Und das am letzten Tag.

Morgen fahren wir.

Ich verabschiede mich von euch aber nochmal extra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.