Es weihnachtet sehr

Wisst ihr was?

Die Weihnachtszeit ist nicht gerade meine Lieblingszeit! Annegret hat dann unglaublich viel zu tun und ich nicht!

Pc140587

Okay, sie singt immerhin noch beim Arbeiten. Aber wisst ihr, was sie singt? „I´m dreaming of a quiet christmas!“ Das, wovon Annegret träumt, ist bei mir Wirklichkeit: Ich hänge voll rum!

Zum Beispiel:

Der Saal muss weihnachtlich geschmückt und vorbereitet werden. Annegret hat schon einen Mustertisch fertig, damit die anderen, die mitarbeiten, wissen, wie es werden soll. Ich hänge auf der Bühnenkante rum, den Sternenhimmel unter mir.

Hanneskadur_08

Könnt ihr mich erkennen? Langeweile pur!

Hanneskadur_05

Ich sehe nach links …, nichts.

Hanneskadur_06

Ich sehe nach vorne …, nichts.

Hanneskadur_04

Ich sehe nach unten …

Nichts sehe ich! Absolut nichts, was interessant sein könnte.
„Komm“, sagt Annegret, „ich mache dir wenigstens ein paar Kerzen an!“

Pc140595

Als wenn mich das in Stimmung brächte! Ich kippe irgendwann um.

Pc140593

 

Anderes Beispiel: Kirche.

Habt ihr euch schonmal Gedanken darüber gemacht, wie man einen Weihnachtsbaum in die Kirche stellt? Etwa 6 Meter hoch? Nee? Ich auch nicht. Aber Annegret hat mich mitgeschleppt, weil sie meinte, es wäre interessant für mich, das mal zu sehen.
Ich habe aber einfach weggeguckt.

K1024_pc160595

Interessiert es euch etwa? Gut, dann erzähle ich mal schnell.

Mehrere Baumarbeiter schleppen diese irrsinnig schwere und lange und vernetzte Tanne bis vorne in die Kirche.

K1024_pc160592

Dann fängt einer mit der Kettensäge an, etwas am Stamm zu schnitzen.

K1024_pc160593

Die anderen passen auf.

Jetzt kommt eine ganz knifflige Arbeit. Damit ist der Nächste dran.

K1024_pc160594

Er macht aus dem Stamm so eine Art Stiel.

K1024_pc160597

Der muss dann in den Holzständer rein. Der Baum soll ja stehen!

K1024_pc160596

Das muss ganz, ganz, ganz genau werden. Ungefähr gibt´s nicht.

K1024_pc160598

Dann kommt der Gewaltakt: Baum aufstellen! Dazu wird ein sehr stabiler Spanngurt oben im Baum befestigt und dann auf die Empore geschleudert. Jetzt müssen alle 4 Männer noch einmal doppelt so bärenstark sein wie normal. Einer muss den Baum am Fußende sichern, damit dieser bloß nicht wegrutscht. Ein anderer oben am Geländer zieht wie verrückt und die restlichen zwei stemmen mit aller Kraft.

K1024_pc160603

Geschafft! Mannomann! Alle schnaufen ganz laut und erleichtert und wollen wissen, ob der Baum gerade steht und schön gewachsen ist. 

K1024_pc160604

Ein paar Holzplättchen müssen noch untergelegt werden.

Dann wird der Baum ausgezogen und alle sehen, wie wunderbar er ist!

K1024_pc160605

Die Schwerstarbeit hat sich gelohnt.
So, jetzt wisst ihr, wie das geht.

Die Baummänner sind kaum aus der Kirche raus, da ist mein Interesse geweckt. Wisst ihr, was ich ganz unbedingt und sofort erforschen und erriechen muss?

K1024_pc160606

Ich pirsche mich vorsichtig ran.

K1024_pc160607

Ich will nämlich unbedingt wissen,

K1024_pc160608

ob an diesem Nordmanntannenbaum früher einmal irgendein Hundesohn sein Bein gehoben hat!

So viel zum Baum aufstellen. Er muss ja auch noch geschmückt werden. Aber zwischendurch ist Wochenende. Annegret sagt mir, dass wir gleich zwei Geburtstagseinladungen haben. Das hört sich gut an! Die eine ist ein sechzigster Geburtstag von einem alten Freund von Annegret. Alle, die eingeladen sind, sollen mit einer Kopfbedeckung (Hut, Mütze, Sturzhelm, Badekappe usw.) kommen. Es gibt sogar Preise zu gewinnen.“Weißt du was?“ sagt Annegret, „ich habe ein Supermodell für dich. Da kriegen die anderen keine Schnitte. Ich such das mal eben.“

Dann kommt sie aus dem Keller zurück und macht mich fein.

K1024_pc160611
K1024_pc160612
K1024_pc160613
K1024_pc160614

Ehrlich, bei dem Hut gefalle ich mir selber, obwohl ich mich gar nicht sehen kann.

Leider fahren wir dann überhaupt nicht los, weil es viel zu winterlich geworden ist. „Bei dem Wetter nach Wetter? Viel zu weit und zu gefährlich!“ Also landet das Hütchen wieder im Keller und meine Laune auch.

„Ach Hannes,“ sagt Annegret, „sei nicht traurig, wir sind doch morgen in Köln! Bis dahin werden wir´s ja wohl schaffen und du siehst endlich Gino wieder!“ O, wie herrlich. Annegrets Schwägerin Christiane, also die Mutter von Gino, wird nämlich 50. Da fahren wir tatsächlich hin. Unser gemeinsames Hobby ist Balgen. Das geht mit keinem so gut wie mit ihm.

Img_2240

 

Am 4. Advent wird der Winter immer winterlicher. Es ist fast so wie vor 2 Wochen in Nümbrecht, als wir beinahe eingeschneit wären. Unser Weihnachtsbäumchen, das mehr in die Breite als in die Höhe gewachsen ist, sieht schon schön aus.

Pc190617
Pc190619

Aber richtig raus will ich nicht, ich bin noch nass von unserer letzten Runde.

Zwei Stunden später:

Pc190624

Annegret singt: „O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie weiß sind deine Blätter!“

Pc190626

Vor dem Schlafengehen meint sie: „Heute gibt´s zum Einschlafen noch ein Dessert. Das nennen wir `Weiße Pracht´!“ Damit stellt sie meinen hochgefüllten Napf vor mich hin.

Pc190634

Ich stutze. Ist das Schlagsahne? Nee.
Eischnee?

Pc190635

„Ja, genau!“ sagt Annegret, „Eischnee, aber ohne Ei. Hier, probier mal!“

Pc190637

Hmm. Schön erfrischend vor der Nachtruhe.

 

So, am Dienstag geht´s wieder in die Kirche. Ich natürlich mit, weil Annegret Nonstop-Programm hat. Inzwischen ist die riesige Leiter in die Kirche geschafft worden, damit Annegrets Kollege aus der Nachbargemeinde anfangen kann, die Lichterketten zu montieren. Das kann sie nämlich nicht. Und ich versuche ein bisschen zu helfen.

Pc210638

Zwischendurch hackt Annegret draußen auf der Treppe Eis. Der Winterdiener war noch nicht da. Als sie ganz außer Atem ist, geht das Handy. Jemand von der Zeitung möchte ein Interview mit einem gestressten Küster. Okay, damit kann sie dienen. Auf die Schnelle muss es auch mal telefonisch gehen. Ein Fotograf soll später noch kommen. Als Annegret reinkommt und davon erzählen will, trifft sie der Schlag: Eugen balanciert oben auf dem Geländer. Ein Schrei: „Eugen, bist du wahnsinnig? Ich brauche dich noch!“ Zum Glück ist gerade der Kirchenmusiker da, so dass die zwei Männer die Leiter versetzen können.

Pc210641

Eugen liebt solch artistische Einlagen! Und ich mag Eugen, weil er mich mag und zwischendurch immer kurz mit mir spielt.

Kadur_heiligabend2010

So, jetzt will ich mal zum Ende kommen mit meiner langen Weihnachtsgeschichte. Annegret hat inzwischen ein anderes Lied auf den Lippen: „Viermal werden wir noch wach, heißa, dann ist Ruhetach!“ Damit meint sie den 2. Weihnachtstag.

Bis dahin habe ich noch eine wenig Langeweile zu schieben. Aber danach wird´s gewiss wieder besser.

Viele, viele Weihnachtsgrüße

an euch alle, alle, alle

euer Hannes

PS: Annegret hat vorgestern mit meiner Hausärztin telefoniert, die übrigens auch supergerne meine Erlebnisse liest. Die beiden haben beratschlagt, ob ich Paniker zu Silvester mal ein bisschen Baldrian einnehmen soll. Annegret hat gestern schon Pillen besorgt, – „Balderjan“, wie sie sagt. Mal sehen, wie´s wird.

 

 

 

Ein Gedanke zu „Es weihnachtet sehr

  1. Silvia Christ

    Hallo Hannes, liebe Frau Kadur,ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Bonner Winterwonderland und viel Spass im Schnee. Ich habe mit Begeisterung deine spannenden Abenteuer in verschneiten Nümbrecht gelesen und weiss auch jetzt wie ein Baum in der Kirche aufgestellt wird. Danke dir für diese tollen Informationen. Ich hoffe, dir ist jetzt nicht mehr so langweilig :-))).Herzliche Grüsse von deiner LieblingsnachbarinSilvia Christ

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.