Fortsetzung

So, weiter geht´s.
Ich bin ja noch gar nicht fertig mit erzählen.

Freitag, 11. Februar:

In der Nacht hat es ganz fürchterlich geregnet. Richtig laut und ohne Unterbrechung.

Bei unsrer Vorfrühstücksrunde ist auf dem Deich Möwenflut.

P2110989

Und Pfützenflut.

P2121012

Und diese Pfützen schmecken gut.

P2111008

Beim Weitergehen muss ich mich schon wieder tierisch aufregen. Schade, dass Annegret immer so langsam mit der Kamera ist. Ein Kanickel jagt ein paar Meter vor mir die Böschung runter und – tschpp! – in seine Höhle. Aber nicht ganz. Was eingekringelt ist, ist nämlich der Stummelschwanz! Den konnte ich noch lange sehen und es nicht fassen, aber riechen! Elende Kreatur!

Kopie_von_p2110987

Der frische Maulwurfshaufen passt mir auch nicht.

P2110988

Ich muss ihn besprengen.

„Komm, Hannes, wir gehen erstmal frühstücken. Danach will ich dir was vorführen.“

Ich bin gespannt. Das fledderige Hollandbrot, das Annegret überhaupt nicht richtig schneiden kann, brockt sie und geht damit raus.

P2090881

Ich neugierig hinterher. Dann wirft sie die Brocken auf den Rasen …

P2100961

P2100960

und sagt: „Pass auf, die Dohle sieht zu und wird es melden.“

P2100958

Und – hast du nicht gesehen! kommen in Windeseile die gierigen Schreivögel!

P2100965
P2100966

Das ist aber jetzt wirklich mehr, als meine Nerven verkraften können. Mit einem jähen Sprung und einem knallharten Beller räume ich auf.

P2100963

Mit Erfolg!

Und dann schiebe ich noch ein bisschen Wache.

P2100960
P2100962

Allerdings nicht nur ich.

P2100964

Danach fahren wir ein paar Kilometer und gehen auf einem anderen Deich spazieren. Es ist überall so pitschenass. Nur die Hartgesottenen lassen sich nicht schrecken.

P2121018
P2121020

„O“, sagt Annegret, „da hinten hat sich wohl einer verfahren!“

P2121019

Ich habe aber schon was anderes entdeckt.

P2121025

Hunde!
Die mich allerdings auch und – zack! – bin ich schon umringt.

P2121022

Einmal rundschnuffeln und schon sind sie wieder weg.

Als wenn ich nicht langsam genug von aller Viehcherei hätte, kommen wir noch an einem Tierpark vorbei.

P2121028
P2121031

Der Straußenvogel ist besonders komisch. Ich glaube, der mag mich nicht. Aus seinem Bauch gurgelt er tiefe Töne durch den langen Hals zum Schnabel raus.

Das andere Federvieh sehe ich mir auch noch an.

P2121032
P2121034

Aber ich beschließe, cool zu bleiben und mich nicht mehr aufzuregen.

P2121033
P2121035

Das gefällt Annegret.

Am Nachmittag ist das Wetter immer noch erbärmlich. Wir unternehmen wieder einen kurzen Ausflug, aber die Spazierrunde, die Annegret in einem kleinen Naturschutzgebiet ausgesucht hat, … na ja, seht selbst, wie ratlos ich bin.

P2121046
P2121047

Mal sehen, wie´s morgen ist.

 

Samstag, 12. Februar:

O, es regnet nicht! 

P2090885

Da muss ich doch gleich mal meine Nase durch den Jägerzaun schieben und schnuppern, was der neue Tag mir bringt.

P2131078

„Hannes, das sieht lustig aus, wie du durch den Zaun lugst!“

P2131086
P2131087

Es ist saukalt geworden. So 2 oder 3 Grad.

„Is ejal“, sagt Annegret, „wir gehen trotzdem raus. Wenigstens ein Stündchen.“ Sie sucht was raus, wo wir noch nicht waren. Und schon lernen wir wieder dazu.

Nämlich, dass Tauchern die Temperaturen auch ejal sind.

P2131069

P2131058

Und dass außer Zwiebels hier auch viel Rosenkohl wächst.

P2131052
P2131051

„Ein Kilo Rosenkohl bitte!“ sagt Annegret. Aber die Erntemaschinen reagieren nicht.

P2131055

Als wir durch Browershaven zurückfahren, bremst sie auf einmal. „Moment, Hannes, ich bin gleich wieder da.“

Sie hatte in den letzten Tagen mehrfach einen Riesendreckberg am Bürgersteig gesehen, ohne Erklärung. Jetzt, wo es so grauenhaft geregnet hat, kommen allerlei Kartoffeln zum Vorschein.

P2131072
P2131074

„Ein Kilo Kartoffeln bitte!“ höre ich sie sagen.

P2131073

 

Sonntag, 13. Februar:

Unveränderte Kalt- und Nasswetterlage. Hm.

P2131075

Viele sind zum Segeln angereist.

P2131076

P2131084

Es interessiert mich aber nicht wirklich. 

P2131083

„Schade, Hannes“, sagt Annegret, „der Urlaub hört nicht gerade prickelnd auf. Morgen müssen wir wieder fahren.“

O, das ist aber wirklich sehr, sehr schade. Ich hatte gerade angefangen, mich ein bisschen zu erholen und an das ganze Getier zu gewöhnen.

 

Montag, 14. Februar:

„Mein herzallerliebster alter Stinkhund“, weckt Annegret mich, „du hast heute Geburtstag!“
Was habe ich? Geburtstag?

„Ja, du wirst heute leider, leider schon 8 Jahre alt. Und aus einer Feier wie sonst alle Jahre wird auch nix. Wir müssen jetzt zurückfahren!“

Ich bekomme tatsächlich nur ein kleines Geschenk.

P2141115

Und noch einen „mündlichen Gutschein“:

Wenn alles klappt, fährt Annegret mit mir und exklusiv für mich im März noch ein paar Tage an die Mosel.

Der Abschied fällt mir trotzdem schwer. Am Kofferraum gibt es ´ne längere Diskussion, weil ich nicht einsteige.

P2141090

Aber es nützt alles nichts.

P2141092

Ich muss rein.

P2141094

Schon bald macht Annegret eine kleine Pause und wir gehen ein Stückchen. Sie will meine Laune heben.

P2141103

Aber mir ist alles ejal.
Auch das Geflügel.

Und auch die schöne Zeelandbrücke.

P2141098

P2141101
P2141102
P2141097

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.