Übermut tut selten gut!

P6122217

Dabei war es ja eigentlich gar kein Übermut, sondern mein Katzenhass, dass ich mich so verletzt habe und mir selber einen Teil meines Urlaubs vermasselt habe.
„Wie kann man nur so bescheuert sein, Hannes!“ motzt Annegret mich an, während sie versucht, mich zu verarzten. Aber sie war überfordert. Wir mussten noch richtig zum Arzt. Und das im Urlaub!

Jetzt erzähle ich aber erstmal richtig der Reihe nach.

Also, wir haben keine Urlaubsreise gemacht, sondern sind nach Nümbrecht gefahren in unsere Ferienwohnung. Die liiiiebe ich! 

Übrigens, Annegret hat vorhin mal in den Innereien von meinem Blog nachgesehen und festgestellt: „Mensch Hannes, das gibt´s gar nicht, dein Blog ist bis heute schon zwanzigtausendeinhundertundfünf Mal geöffnet worden!“ Und sie wundert sich, dass von so vielen Menschen noch nie einer unsere Ferienwohnung gemietet hat. Ich informiere euch doch extra unter meinen „Lieb-Links!“

P2190258

Man kann supergut den Dorfplatz überblicken und braucht überhaupt keinen Fernseher.

Pa180032

Da unten ist immer was los.

P2170240

Ja, also, da sind wir hingefahren, haben aber erstmal einen Abstecher zu meiner Oma gemacht. Und wen treffe ich da? Die halbe Familie und meinen Cousin und besten Freund Gino.

Eine riesige Toberunde und Ringkämpfe haben wir gemacht wie in alten Zeiten.

P6072088

Danach waren wir ein bisschen ausgepifft.

P6072091

Deswegen gucke ich Wolfgang beim Präzisionsrasenmähen zu.

Aber dann geht´s echt zur Wohnung.

Pk6092139

Hier habe ich ja meinen allerliebsten Lieblingslieblingsurlaubssessel!

Pc030593

Mit dem Wetter hatten wir richtig Glück! Man kann hier unglaublich schön wandern.

P6072125

Auf unserer ersten Tour sagt Annegret auf einmal: „Boah, Hannes, sieh dir das an! Hier hat der Blitz eingeschlagen!

P6092132

Metergroße Klamotten sind hier 20 Meter weit geschossen!“

P6092134

Ich stehe ziemlich ratlos rum.

P6092133

Aber so wird es wohl gewesen sein!

P6092135

 

Unsere längste Wanderung war 4 Stunden bei herrlichstem Sonnenschein.

P6102165

Im Wald kreuzt ein Reh unseren Weg. Das macht mich raderdoll! Aber ich bin ja an der Leine und kann nicht so, wie ich möchte.

Weiter geht´s.

P6102169

Dann kommt eine Bank, die Annegret so scheußlich findet, dass sie ihrer Meinung nach nur für Hunde sein kann.

P6102170

Zwischendurch gibt´s mal ein Picknickchen.

P6102201
P6102202

Besonders gerne strolche ich durch kleine Gräben, wo ich ein bisschen feuchte Füße kriege.

P6102182
P6102193

Sackgasse!

Und dann kommen ganz weite Wiesenflächen! Hier darf ich mal so richtig Dampf ablassen!

Leine los und nix wie weg!

P6102194
P6102195
P6102196
P6102197

Bis die Zunge hängt!

P6102198

 

Und jetzt komme ich zum dunklen Kapitel unseres Urlaubs.

Annegret hatte versprochen, fast gar nicht zu arbeiten, nur ein ganz klein bisschen. Das heißt, sie hat allerlei renoviert und musste oder wollte zu einem Werbebüro ganz in der Nähe, weil sie neue Prospekte für ihre Arbeit braucht. Nun hat sie mich mitgenommen und – damit es mir im Auto nicht zu warm wird – oberhalb vom Haus an einem Fliederbaum festgemacht. Als sie mit dem Werbefachmann spricht, sagt der auf einmal: „Boh, da ist gerade ein Hund vorbeigefegt!“ Er meinte, das wäre ich gewesen. Aber Annegret hielt das für ausgeschlossen: „Dann steht der Flieder auch nicht mehr!“ Sie hat aber doch mal nachgesehen. Der Fliederbaum stand tatsächlich noch, mit meiner Leine dran und dem Halsband. Das hatte ich gesprengt.

Nach ein paar Minuten war ich schon wieder zurück, aber als ich Annegret sah, bin ich schnurstracks an ihr vorbei, mal erst unterm Schreibtisch durch. Ich musste dann aber in den Kofferraum.

Das erste, was Annegret danach an mir entdeckte, war meine Kralle, von der ich mir die Spitze abgeknickt hatte. Die zappelte noch rum. Und weil ich an einem Hinterbein leckte, hat sie dort meine Schürfwunde entdeckt.

Aber mal erst in der Wohnung! Ich konnte ja die Verletzungen nicht vertuschen, weil sie mir so erbärmlich weh taten: Die oberen Ballen an der Rückseite meiner Vorderbeine waren ziemlich zerfetzt! Als Annegret das sah, hat sie sofort jede Menge Verbandszeug gekauft.

Pk6122216

Aber ihr war ziemlich schlecht. „Sag mal Hannes, und wie geht´s der Katze???“

Sag ich nicht.

Am Spätnachmittag gehen wir spazieren. Gehen tut mir zum Glück nicht so weh wie liegen.

Und wo landen wir?

P6142235

O nein! Bitte nicht!

Aber Annegret geht mit mir rein und fragt: „Kann ich morgen hier meinen Hanneshund flicken lassen?“ Dort will man wissen, was mit mir los ist und sagt. „Morgen 9 Uhr.“

 

Am Abend dann noch Gewitter!

P6122218

Grauenhaft!

P6122219

„Und?“ sagt Annegret, „wo ist jetzt dein Katzenheldenmut? Vor ´nem Dönnerchen haste Angst!“

Nächster Tag 9 Uhr:
Das ist ja mit den Tierarztpraxen so ´ne Sache. Auf der einen Seite weiß ich: Es wird schlimm. Andererseits gibt es hier total viel zu erforschen und zu riechen.

P6122221

Da hinten sitzt eine Frau mit einer Katze im Korb.

P6122223

Die stinkt bis zu mir.

P6122224

Nachdem die beiden im Behandlungszimmer sind, nehme ich mir die Katzenabteilung vor und fresse mal eben das Katzenfutter weg. Das brauche ich jetzt.

Annegret muss für mich ein Patientenblatt ausfüllen. Bei „Rasse“ schreibt sie „Edelmischling“.

Dann komme ich an die Reihe.

P6122225

Als Erstes werden mir die Pflaster abgemacht. „O, das sieht aber gar nicht gut aus!“

Und dann bekomme ich Profiverbände. Aber nicht in Tarnfarbe, sondern mit Signalwirkung!
Damit jeder sehen kann, was für ein armer Hanneshund ich bin!

P6142229

Als Annegret sich nachher die Rechnung ansieht, muss sie schmunzeln.

„Schau her, Hannes, was hier steht: Edelmischling!“

P6172250

Aber für das Geld hätte sie uns wohl lieber Rinderfilet gekauft.

In zwei Tagen müssen wir wiederkommen zur Kontrolle, zum Salben und zum Verbinden.

An dem Tag dazwischen machen wir morgens unsere Feld-, Wald- und Wiesenrunde, als Annegret mich plötzlich fragt: „Sag mal, Hannes, ob du wohl aus diesem Vorfall lernst? Klug genug bist du ja!“

Ja, aber Katzenwahn hat nix mit Klugheit zu tun. Und genau in dem Moment rieche ich schon wieder so ein Mistvieh, das sich am Weiderand im Gras versteckt.

Da bin ich mal eben durch den Stacheldraht gekracht und habe der Katze Weitsprung beigebracht!

So geht das!

Nächster Morgen: Arzttermin. Ich komme ganz schnell dran. Inzwischen weiß man ja auch, dass ich ein prominenter Hund bin mit meinem Blog.

Als erstes werden die Verbände abmontiert.

P6142232

Und als ich höre: „Das sieht ja gut aus. Keine Entzündung und nichts geschwollen!“, da stehe ich auf und gehe zu dem Glas mit den Belohnungen. Ich dachte nämlich, ich wäre schon fertig. Das fand man besonders klug und auch witzig. Ja, so bin ich!

P6142234

Und erst nach dem Verbinden gab es Belohnung.

P6142233

Und nicht nur eine!

Als wir zurück in unserer Wohnung waren, hätte ich fast noch ein Missgeschick ausgelöst. Ich war nämlich so froh, dass alles gut wird, dass ich ein paar sehr verrückte Hippenbocksprünge gemacht habe und mit dem Teppich, der mir wegrutschte, beinahe die Glasvase zertrümmert hätte. Aber es ist so gerade nochmal gut gegangen.

P6202263

Ein paar Tage bleiben uns noch. Die Verbände wechselt Annegret jetzt.

P6202261

Außerdembekomme ich noch Netz-Leggings drüber.

P6162240

„Das hat etwas Prickelndes!“ meint Annegret.

Inzwischen sind wir wieder zu Hause.

Guckt mal, wie schön es hier ist:

P6162241
P6162245

Aber vergesst nicht, auch mal nach Nümbrecht zu fahren.

P6072109

Ich könnte euch dort ja vielleicht einmal willkommen heißen.

 

Bis dann!

Euer Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.